Go Back   Science Forums Biology Forum Molecular Biology Forum Physics Chemistry Forum > Regional Molecular Biology Discussion > Forum Physik
Register Search Today's Posts Mark Forums Read

Forum Physik Forum Physik.


Simulation eines idealen Gases

Simulation eines idealen Gases - Forum Physik

Simulation eines idealen Gases - Forum Physik.


Reply
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #1  
Old 10-25-2008, 10:20 AM
Anselm Busse
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases



Hallo,

ich möchte gerne ein ideales Gas in zwei Dimensionen simulieren, wobei
ich mir den Algorithmus wie folgt vorgestellt habe:

Ich diskretisiere zunächst meine Fläche und ordne Initial jedem Teilchen
eine Position und zwei Geschwindigkeiten (eine in x und eine in y
Richtung) zu. Im ersten Iterationsschritt berechne ich dann die neuen
Positionen in Abhängigkeit der Ausgangsposition und Geschwindigkeiten.
Anschließend überprüfe ich, ob zwei Teilchen auf dem Selben Punkt im
Koordinatensystem liegen. Sollte dem so sein, möchte ich die neuen
Geschwindigkeiten in x- und y-Richtung der Teilchen berechnen.

Und genau dort liegt mein Problem. Ich habe schon mehrere Stunden mit
Energie- und Impulserhaltungssatz rumgerechnet und komme auf keine
grünen Zweig und sämtliche Formeln, die ich zu einem zweidimensionalen
elastischen Stoß finde, gehen von Objekten mit eine Ausdehnung aus.

Meine Frage ist, ob es überhaut möglich ist die Geschwindigkeiten zu
berechnen, so wie ich mir das vorstelle und wenn ja wie genau.

Ich bin für jede Hilfe überaus dankbar!

Gruß, Anselm
Reply With Quote
  #2  
Old 10-25-2008, 10:28 AM
Roland Franzius
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Anselm Busse schrieb:

Wie gedenken sich deine idealen Punktteilchen ohne Ausdehnung denn
gegenseitig mit nicht verschwindender Wahrscheinlichkeit zu treffen?

--

Roland Franzius
Reply With Quote
  #3  
Old 10-25-2008, 10:53 AM
DrStupid
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Anselm Busse schrieb:

Wie Roland Franzius schon angedeutet hat, gibt es bei einem idealen Gas
keine direkten Wechselwirkungen zwischen den Teilchen. Der Energie- und
Impulsaustausch erfolgt nur über die Wechselwirkung mit den Gefäßwänden.
Das ist der entscheidende Punkt in Deiner Simulation. Zwischen den
Stößen mit den Gefäßwänden bewegen sich die Teilchen geradlinig
gleichförmig.
Reply With Quote
  #4  
Old 10-25-2008, 11:03 AM
Johannes Bauer
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Anselm Busse schrieb:


Wieso versuchst du, dir einen eigenen Algorithmus auszudenken? Die NSE
sollten bei sehr niedriger Viskosität das liefern, was du möchtest. Heat
Transport brauchst du noch zusätzlich, ist aber kein großes Ding.

Viele Grüße,
Johannes

--
"Meine Gegenklage gegen dich lautet dann auf bewusste Verlogenheit,
verlästerung von Gott, Bibel und mir und bewusster Blasphemie."
-- Prophet und Visionär Hans Joss aka HJP in de.sci.physik
<48d8bf1d$0$7510$[Only registered users see links. ]>
Reply With Quote
  #5  
Old 10-25-2008, 11:28 AM
Anselm Busse
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

DrStupid schrieb:


Ich habe schon befürchtet, dass ich da nen systematischen Fehler hab.
Ausschließliche Kollisionen mit den Wänden würde meine Simulation vom
Rechenaufwand zu sehr vereinfachen, daher werde ich wohl auf Ausgedehnte
Objekte übergehen.

Sollte ich dabei auch noch Problemen gegenüberstehen melde ich mich noch
einmal ;-) Ansonsten jetzt schon vielen Dank für die Hilfe!

gruß Anselm
Reply With Quote
  #6  
Old 10-25-2008, 11:33 AM
Anselm Busse
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Johannes Bauer schrieb:


Es geht mir nicht um die Simulation an sich sondern um den
Rechenaufwand, den selbige verursacht.
Ich muss im Studium einen gegebenen sequenziellen Algorithmus für
massives parallel Rechnen anpassen. Da ich hierfür jedoch nur drei
Wochen Zeit hab, kommt es nicht in Frage, dass ich mich erst zwei Wochen
in einen bereits existierenden sequenziellen Algorithmus einarbeite.
Daher habe ich ein Problem gesucht, dass sich relativ einfach
sequenziell darstellen lässt und trotzdem einen nicht zu
vernachlässigenden Rechenaufwand hat.

gruß Anselm
Reply With Quote
  #7  
Old 10-25-2008, 11:41 AM
Ronald Benedik
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases


"Anselm Busse" <[Only registered users see links. ]> schrieb im Newsbeitrag
news:gdv05e$plf$00$[Only registered users see links. ]...


Die Quantentheorie liefert auch nette Eigenwertprobleme.

Reply With Quote
  #8  
Old 10-25-2008, 12:15 PM
DrStupid
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Johannes Bauer schrieb:

Wenn die Teilchenzahl so gering ist, dass man jedes einzelene simulieren
kann, dann dürfte Navier-Stokes kaum noch eine brauchbare Näherung sein.
Statt dessen müsste man wohl die Boltzmann-Gleichung nehmen, aber es ist
fraglich, ob das einfacher wird.
Reply With Quote
  #9  
Old 10-25-2008, 12:35 PM
Roland Franzius
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Anselm Busse schrieb:

Du kannst natürlich mit Zellen und verdünntem Gas rechnen, so dass nie
mehr als zwei Teilchen in einer Zelle zugleich sind.

Wenn sich zwei Teilchen in einer Zelle treffen, brauchst du Impuls- und
Energiesatz und einen geeigneten Zufallsgenerator.

v1' = v1+dv
v2' = v2-dv

v1^2 + v^2^2 = v1'^2+ v2'^2 =
(v1 +dv)^2 + (v2-dv)^2

oder

(v1-v2) . dv + dv . dv =0

Mit der Vektorzerlegung dv = dvp + dvs, den Geschwindigkeitskomponenten
parallel und senkrecht zur Relativgeschwindigkeit kann man also dvs
eingeschränkt im Bereich +-|v1-v2|/2 frei wählen. Das Potential liefert
dazu einen Streuquerschnitt. Umgekehrt kann man sich aber auch ohne
Rücksicht auf physikalische Realität den Streumechanismus als
Zufallsgenerator für Größe und Richtung der Geschwindkeitsänderungen
konstruieren.

Für die Parallelkomponente der Geschwindigkeitänderung dvp gilt dann bei
gegebener Orthogonalkompontente dvs

dvp^2 + (v1-v2) dvp + dvs^2 = 0

dvp = 1/2 ((v2-v1) +-sqrt((v1-v2)^2 - 4 dvs^2 ))

Da dvp stetig zu kleinen Werte bei dvs=0 sein und mit wachsendem dvs
abnehmen muss, ist die Lösung mit der positiven Wurzel zu nehmen.

--


Roland Franzius
Reply With Quote
  #10  
Old 10-25-2008, 01:01 PM
DrStupid
Guest
 
Posts: n/a
Default Simulation eines idealen Gases

Anselm Busse schrieb:

Ich habe sowas mal in 3D mit starren Kugeln programmiert. Das einzige
Problem bestand in der gegenseitigen Durchdringung der Kugeln aufgrund
von Rundungsfehlern bei der Berechnung von Ort und Zeitpunkt des
nächsten Stoßes. Deshalb muss man nicht nur berechnen, wann, wo und mit
welchen Geschwindigkeiten sich zwei Kugeln begegnen, sondern man muss
auch prüfen, ob sich sich dabei aufeinander zu oder voneinander weg
bewegen. Im zweiten Fall darf natürlich kein Stoß stattfinden.
Reply With Quote
Reply

Tags
eines , gases , idealen , simulation


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Simulation des Aufstiegs eines Stratosphärenballons und eines Fallschirmsprungs aus 30km bzw. 40km Höhe Jens Remus Forum Physik 33 12-03-2007 09:42 AM
Fragen zur Simulation eines Segelflugzeugs Jens Remus Forum Physik 8 07-21-2007 12:56 PM
Zustandsgleichung eines Sternes Thomas Schneider Forum Physik 2 01-23-2005 06:45 PM
Zustandssumme eines relativistischen Gases Theo Richter Forum Physik 2 12-27-2004 04:35 PM
CADSM: 3D CAD with Motion Simulation A-S Koh Physics Forum 0 09-27-2004 03:33 PM


All times are GMT. The time now is 03:48 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright 2005 - 2012 Molecular Station | All Rights Reserved
Page generated in 0.16712 seconds with 16 queries