Go Back   Science Forums Biology Forum Molecular Biology Forum Physics Chemistry Forum > Regional Molecular Biology Discussion > Forum Physik
Register Search Today's Posts Mark Forums Read

Forum Physik Forum Physik.


Martin Tjamar

Martin Tjamar - Forum Physik

Martin Tjamar - Forum Physik.


Reply
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #1  
Old 10-29-2007, 05:59 PM
Lone
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar



Aus dem Forschungszentrum Wien Seibersdorf behauptet mit einem sich
drehenden Niobring und flüssigem Helium (Supraleiter)die
Erdgravitation abzuschirmen, bzw. eine neue Kraft entdeckt zu haben.
Fest montierte Gyroskope zeigen an, dass sie sich bewegen.
Im ersten Fall verquirlt der sich drehende Ring die Raumzeit und
erzeugt ein Kraftfeld. Der Effekt ist auch davon abhängig ob sich der
Niobring gegen, oder mit dem Uhrzeigersinn dreht. Der Effekt tritt ab
einer gewissen tiefen Temperatur auf und funktioniert auch ohne
Supraleiter. In Neuseeland verhält es sich gerade umgekehrt. Die
Erddrehung scheint einen Einfluss auf dieses seltsame Feld zu haben.
Tjamar und sein Team arbeiten derzeit an einer Vergrößerung ihres
Versuchsaufbaus.
Die Sache mit Newtons Apfel scheint komplizierter zu sein als
angenommen, Einstein schwankt.

Lone

Reply With Quote
  #2  
Old 10-29-2007, 06:20 PM
Kurt Bindl
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Lone wrote:


Kein Wunder bei soviel "verquirlt der sich drehende Ring die Raumzeit"

Kurt




Reply With Quote
  #3  
Old 10-30-2007, 10:13 AM
Lone
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

On 29 Okt., 19:20, "Kurt Bindl" <[Only registered users see links. ]> wrote:

Aus DIE ZEIT (17.5.2007)

Das Herzstück seines vielleicht bahnbrechenden Experiments(von Tajmar)
steckt schwingungsgedämpft in einer brusthohen Sandkiste: ein an eine
Milchkanne erinnernder Kühlbehälter. Martin Tajmar zieht einen
spindelförmigen Einsatz aus der Kryokanne und zeigt auf einen in
Goldfolie eingewickelten Ring vom Format eines bodenlosen
Aschenbechers. »Das ist das berühmte Niob«, sagt er. Dämpfe flüssigen
Heliums kühlen den Ring in der Apparatur auf minus 269 Grad Celsius.
Kalt genug, damit die Elektronen ohne Widerstand durchs supraleitende
Metall flitzen können. Ein Druckluftmotor versetzt den Supraleiter in
Rotation. In Sekunden beschleunigt der tiefgekühlte Kreisel auf 6500
Umdrehungen pro Minute - und lenkt dabei ultrapräzise Kreisel in
seiner Nähe einen Tick vom Kurs ab. Bei jeder Beschleunigung des
Niobrings zeigen die sensiblen Lasergyroskope einen Ausschlag.
Mysteriös ist das deshalb, weil sich die Messfühler überhaupt nicht
bewegen können. Sie hängen an kräftigen Stahlstreben, die an der Decke
verschraubt sind. »Es ist ausgeschlossen, dass der rotierende
Supraleiter mechanisch irgendeine Kraft überträgt«, erklärt Tajmar.
Was raubt den Kreiselkompassen dann die Orientierung?

Zitat Ende.

Ich sage: Es gibt bis dato keine Theorie, die diesen Effekt erklärt.
Er ist in seiner Art völlig neu und lässt sich in kein vorhandenes
Schema einordnen. Was aber tut Tjamar. Er bemüht Einstein.

Zitat aus DIE ZEIT, Fortsetzung

Martin Tajmar vermutet, dass der supraleitende Niobring eine Art
Raumzeit-Quirl ist: eine Maschine, die das vierdimensionale Gewebe aus
Raum und Zeit in ihrer Nähe mitreißt und verdrillt - wie der Knethaken
den Teig in einer Rührmaschine. Laut Relativitätstheorie erzeugt solch
ein Raumzeit-Wirbel ein lokales Schwerefeld. Lense-Thirring-Effekt
oder Gravitomagnetismus heißt das Phänomen. Albert Einstein zufolge
sind die resultierenden Gravitationsfelder jedoch unmessbar winzig und
für praktische Anwendungen irrelevant. Die rotierende Erdkugel etwa
verdrillt den umgebenden Weltraum so minimal, dass ein Satellit in der
Umlaufbahn pro Jahr nur millionstel Millimeter vom Kurs abkommt.(Anm.
Laut Theorie und von den Gravity Probe B Satelliten bisher vergeblich
nachzuweisen versucht)Die meisten Physiker halten den Versuch, die
Schwerkraft zu beeinflussen, deshalb für Zeitverschwendung. Doch der
in Seibersdorf gemessene Effekt ist zigtrillionenmal so stark, wie
Einstein erlaubt.

Zitat Ende

Ich meine:
Das eigentlich Interessante ist: Gravity Probe B findet überhaupt
keine "verquirlte Raumzeit"(bis jetzt und ich fürchte für immerdar)-
um diesen unglücklichen Einsteinschen Term zu verwenden.
Das Tajmar Team findet einen Effekt, der 1000 mal eine Millarde
Größenordnungen stärker ist.
Das liest sich so, als gäbe es den Lense Thirring Effekt gar nicht und
Tajmar hat etwas völlig neues gefunden. Er interpretiert es nur
falsch.
Und zwar mit der zweifelhaften auf Geometrie beruhenden Raumzeit-
Begriffswelt der ART.

So schädlich kann die ART sein...sie stiftet Verwirrung in den besten
Köpfen, indem sie den unbefangenen Blick auf neue Phänomene verstellt,
und eigene Denkansätze als überflüssig erscheinen lässt.





Reply With Quote
  #4  
Old 10-30-2007, 10:34 AM
Kurt Bindl
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Lone wrote:

Solange an anzeihender Gravitation, an Gravitation überhaupt, festgehalten
wird
kanns ja nichts oder nur unter grossen Umwegen was werden.

Es ist doch offensichtlich das der Effekt nur dann auftritt wenn eine
Änderung
des die Elektronen tragenden Materials entsteht.
Bei einem Ringbeschleuniger ist es doh auch so, da entsteht
Synchrotronstrahlung
auch nur wenn eine Änderung der Fluggeschwindigkeit der rumsausenden
Elektronen eintritt.

Die Elektronen -richten- sich im Träger ein.
Sobald sie eine stabile Geschwindigkeit erreicht haben, also diese nicht
verändert wird,
sind sie im Träger in diesem Zustand eingebettet.
Jede Änderung führt nun zur Ausgleichsreaktion(en).
Beim Ringbeschleuniger ists als Synchrotronstraglung,
beim -Antigravitationskreisel- als Zigarettenrauchbeeinflussung,
bei einer UKW-Antenne als Funkwelle,
beim Laser als Lichtschwingung,
beim Röntgengerät als Röntgenstrahlung
erkennbar.

Es ist immer der gleiche Vorgang, jede Änderung, jedes Delta,
das die Elektonen erfahren, führt zu einer Neuorientierung im Träger.
Dies ist dann erkennbar.

Der Umstand ist auch nicht auf Elektroen begrenzt, es handelt sich bei
diesen
-Umständenänderungen- um Änderungen/Neueinrichtungen der Elementarteilchen.

Sie sind es die die Bindung zum Träger haben und von diesem erhalten und
somit
auch -repariert- werden.
Diesr Reparaturismus erzeugt die entsprechenden Wirkungen im Träger
welche irrtümlicherweise als unterschiedliche Vorgänge gedeutet werden.

Es gibt keine Gravitation, es wird nie eine geben, es hat nie eine gegeben.
Es wird nicht gelingen etwas das nicht existiert, abzuschirmen oder
in gegensätzlicher Weise zu erzeugen.

"Gravitation" ist nichts Anderes als Beschleunigung.
Beschleunigung in Reinstform.
Und dies findet am Ort des Elementarteilchens statt.
Nur am Ort und sonst nirgends.
Solange die Märchen von der Vorzeichenlosen Gravitation rumschwirren kanns
nichts werden.

Kurt




Reply With Quote
  #5  
Old 10-31-2007, 12:15 AM
Kai-Martin Knaak
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

On Tue, 30 Oct 2007 11:34:20 +0100, Kurt Bindl wrote:


Nein. Synchrotronstrahlung entsteht auch und gerade dann, wenn Ladungen
mit konstanter Geschwindigkeit im Kreis fliegen.

Die Strahlung, die bei einer Änderung dder Geschwindigkeit erzeugt wird,
nennt man Bremsstrahlung.

---<(kaimartin)>---
--
Kai-Martin Knaak
[Only registered users see links. ]
Reply With Quote
  #6  
Old 10-31-2007, 08:23 AM
Kurt Bindl
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Kai-Martin Knaak wrote:

OK, das bestätigt meine Behauptung das sich die Dinger gegen den Träger
bewegen.
Denn sonst würden sie tatsächlich nur bei Änderungen aktiv sich wehren.


Dürfte nur ein anderer Name für die gleichen Umstände sein.
Es entstehen halt dann, je nach Delta-v, andere Frequenzen.

Kurt


Reply With Quote
  #7  
Old 10-31-2007, 08:40 PM
Hans-Bernhard Bröker
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Kurt Bindl wrote:




Nein. Denn einen Träger, wie du ihn dir offenbar vorstellst, gibt es
nicht. Seine Existenz ist durch die Kombination der diversen
experimentellen Resultate klar widerlegt.
Reply With Quote
  #8  
Old 10-31-2007, 09:43 PM
Kurt Bindl
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Hans-Bernhard Bröker wrote:

Du weisst erstens nicht wie ich ihn mir vorstelle
zweitens kann man etwas das angeblich nicht existiert auch nicht als
nichtexistent beweisen.
drittens erinnert diese deine Aussage hier an deine Generalaussage zur
Steinewerferei,
an dein Nein, ohne jemals eine Erklärung abgegeben zu haben warum meine
Behauptung falsch ist.

Kurt


Reply With Quote
  #9  
Old 11-03-2007, 11:07 AM
Peter Vogel
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Kai-Martin Knaak <kmk@lilalaser.de> wrote in
newsan.2007.10.31.00.15.41@lilalaser.de:

Aha, da erleben wir gerade die Neuerfindung der elementaren Mechanik.
"mit konstanter Geschwindigkeit im Kreis"?
Mal ganz sachlich und einfach:
Die Geschwindigkeit eines im Kreis fliegenden Körpers ist NIE konstant.
Ein sich im Kreis drehender Körper ist immer einer Beschleunigung
unterworfen.
Vielleicht solltest du dabei lernen das eine Geschwindigkeit ein Vektor
ist und dass eine Richtungsänderung, wie sie bei der Kreisbewegung
stattfindet, gleichbedeutend mit einer Änderung der Geschwindigkeit ist.
Genau aus diesem Grunde gibt es auf einer Kreisbahn immer eine
Zentrifugalbeschleunigung.
Genauso eine Beschleunigung wie sie beim Abbremsen oder Beschleunigen
auch auftritt.
Kannst du mir daher mal den prinzipiellen Unterschied zwischen
Synchrotonstrahlung und Bremsstrahlung erläutern?

--
Selber denken macht klug.
Reply With Quote
  #10  
Old 11-03-2007, 11:15 AM
Peter Vogel
Guest
 
Posts: n/a
Default Martin Tjamar

Lone <[Only registered users see links. ]> wrote in news:1193680758.934148.143200
@o80g2000hse.googlegroups.com:

An der ganzen Sache kann etwas nicht stimmen. Eine Verdrehung der
Raumzeit in der Grösse in der sie von den Wiener Forschern beobachtet
wurde, könnte gemäss ART nur von einem massereiche Stern verursacht
werden.
Die in Wien haben aber derade mal die verschwinden Masse eines kleinen
Ringleins zum drehen gebracht.
Eine solche Annahme lässt das erwähnte Experiment noch nicht zu.
So nein Mist, jetzt säuft der auch noch nach seinem Tode zuviel Alkohol.

--
Selber denken macht klug.
Reply With Quote
Reply

Tags
martin , tjamar


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Foreword to "Foundational Flaws in Modern Physics" Jan Gooral Physics Forum 0 05-22-2008 02:53 PM
Martin Tjamar Lone Forum Physik 9 11-10-2007 01:12 PM
Hafele-Keating nach neuer Berechnungsmethode roger Forum Physik 115 08-01-2007 08:44 PM


All times are GMT. The time now is 11:37 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright 2005 - 2012 Molecular Station | All Rights Reserved
Page generated in 0.18022 seconds with 16 queries