Go Back   Science Forums Biology Forum Molecular Biology Forum Physics Chemistry Forum > Regional Molecular Biology Discussion > Forum Physik
Register Search Today's Posts Mark Forums Read

Forum Physik Forum Physik.


chemisches Potential: wann?

chemisches Potential: wann? - Forum Physik

chemisches Potential: wann? - Forum Physik.


Reply
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #1  
Old 08-03-2007, 04:14 PM
beheiger
Guest
 
Posts: n/a
Default chemisches Potential: wann?



Hallo Leute,

dumme Frage: warum haben Phononen (und Photonen) kein
(nichtverschwindendes) chemisches Potential?
Oder genauer: Was ist das formale Kriterium dafür, daß zu einer
gegebenen Teilchensorte im großkanonischen Ensemble ein
chemisches Potential ungleich 0 existiert?

Ich lese in den Büchern über Vielteilchentherorie kryptische Sätze wie
"Man kann beliebig viele Phononen erzeugen. Also ist ihr chemisches
Potential 0". Aber was bedeutet das? In der harmonischen Approximation
ist der Hamiltonian der Phononen in Besetzungszahldarstellung mit ebenen
Wellen
als Basis gegeben als H=sum_k \hbar \omega_k (n_k+1/2).
Dieser Hamiltonian kommutiert aber offenbar mit den Operator der
Gesamtteilchenzahl.
Also existieren gemeinsame Eigenzustände (eben die Fockzustände), sodaß
die Zahl der Phononen eben doch erhalten ist. ???

Etwas anderes ist es, wenn man anharmonische Terme oder Wechselwirkung mit
z.B. Elektronen hinzunimmt. Bei WW mit Elektronen ist der WW-Operator
linear in den Vernichtern a_k und Erzeugern a_k^+, sodaß hier die
Phononenzahl
nicht mehr erhalten ist. Nun "leben" Phononen und Photonen aber nicht in
einer
ansonsten leeren Welt. Ist das in der obigen "kryptischen Aussage" gemeint?

Umgekehrt müßten aber dann etwa alle denkbaren WW-Terme von Elektronen mit
Phononen
und Photonen mit dem Operator der Gesamtteilchenzahl vertauschen (denn die
Elektronen
haben ja ein chemisches Potential - die Fermienergie!). Es gibt aber viele
solcher Modelle
(Jellium, Anderson,Hubbard, BCS,...). Ist das bei allen diesen so?
Eigentlich müßte
ja die Teilchenzahl bei allen nichtrelativistischen Elektronmodellen
erhalten sein, oder?
Was unterscheidet da die Elektronen formal von Phononen etc.?
Ich habe jedenfalls in keinem Buch ein derartiges "Auswahlkriterium" für
mögliche
Wechselwirkungsterme in elektronischen Hamiltonians (zwingende
Vertauchbarkeit mit
dem Operator der Gesamtteilchenzahl) erwähnt gefunden. Ist das
eben eine so offensichtliche Bedingung an solche WW-Terme, dass nur ich mich
darüber wundere?

Kann mir jemand aus meiner Verwirrung helfen?

Andi




Reply With Quote
  #2  
Old 08-03-2007, 08:24 PM
Arnold Neumaier
Guest
 
Posts: n/a
Default chemisches Potential: wann?

beheiger schrieb:

dass die Teilchenzahl (wenigstens approximativ) erhalten ist.



Ja, das ist auch wirklich so.



Genau die Teichenzahlerhaltung.


Arnold Neumaier
Reply With Quote
  #3  
Old 08-04-2007, 03:16 AM
Hendrik van Hees
Guest
 
Posts: n/a
Default chemisches Potential: wann?

beheiger wrote:


Das ist ein ein wenig kryptisches Argument, das aber den Kern der Sache
ganz gut trifft. Wenn Du thermodynamisches Gleichgewicht beschreiben
willst, muß der Statistische Operator notwendig eine Funktion der
Erhaltungsgrößen des Systems sein, und solche Erhaltungsgrößen
existieren dann und nur dann, wenn es eine entsprechende Symmetrie
gibt. Für Photonen gibt es keine Symmetrie, die die
Teilchenzahlerhaltung zur Folge hat und demnach kannst Du also auch im
thermodynamischen Gleichgewicht kein chemisches Potential einführen.

Nimm weiter die relativistische Physik, z.B. QED. Da gibt es die
Invarianz unter Phasentransformationen des Elektron-Positron (Dirac-)
Feldes, und die hat bekanntlich die Erhaltung der el. Ladung zur Folge.
Dementsprechend gibt es ein chemisches Potential für die Nettoladung.

Es gibt aber kein chemisches Potential für die Elektronen- oder
Positronenzahl für sich, denn es können bei Stößen stets
Elektron-Positronpaare erzeugt werden (solange die Energie dazu
ausreicht).

Freilich kann man im nichtrelativistischen Limes, die Paarerzeugung
vernachlässigen, und es gibt dann eine Elektronenzahlerhaltung. Der
formale Grund dafür ist, daß in diesem Limes die Diracgleichung zur
Pauligleichung für Elektronen übergeht, wobei man die Positronen
vernachlässigen kann, und da bedeutet die Invarianz unter
Phasentransformationen des Paulifeldes die Elektronenzahlerhaltung.

HTH.

--
Hendrik van Hees Texas A&M University
Phone: +1 979/845-1411 Cyclotron Institute, MS-3366
Fax: +1 979/845-1899 College Station, TX 77843-3366
[Only registered users see links. ] mailto:[Only registered users see links. ].edu
Reply With Quote
Reply

Tags
chemisches , potential , wann


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Chemisches Potential idealer Gase - Herleitung? Thobias Schreiner Forum Physik 4 05-24-2010 12:31 PM
chemisches Potential Arnold Neumaier Forum Physik 1 08-25-2008 10:07 AM
Thermodynamik: Chemisches Potential eines idealen Gasgemisches Matthias Michler Forum Chemie 3 06-30-2007 09:56 AM
How she works Don1 Physics Forum 13 07-21-2005 12:15 PM
Do Physicists Understand Their Own Peer-Reviewed Literature? Perfectly Innocent Physics Forum 320 11-06-2003 11:01 PM


All times are GMT. The time now is 10:40 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright 2005 - 2012 Molecular Station | All Rights Reserved
Page generated in 0.13026 seconds with 16 queries