Go Back   Science Forums Biology Forum Molecular Biology Forum Physics Chemistry Forum > Regional Molecular Biology Discussion > Forum Physik
Register Search Today's Posts Mark Forums Read

Forum Physik Forum Physik.


big bang

big bang - Forum Physik

big bang - Forum Physik.


Reply
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #1  
Old 10-26-2003, 07:15 PM
Michael Pieper
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang



Am Sun, 26 Oct 2003 18:18:41 hat big cool <[Only registered users see links. ]>
geschrieben:



Das kann ja schon nichts werden....

Doch ist es.


Und der Mann soll Wissenschaftler sein?
Na ja, googlet mal...liefert schon skurile Ergebnisse.


Das erinnert stark an HJ-Argumentation.
Für sich allein genommende sinnbefreite
Behauptungen aufstellen.+


Ok das reicht. Ich hab mit meiner Zeit besseres anzufangen als sie Spinnern
zu schenken.
Der Typ wär sicher nen richtig dufter Inquisitor geworden.

--
greetz
Michael
Reply With Quote
  #2  
Old 10-27-2003, 12:18 AM
big cool
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

1

2

Werner Gitt




Am Anfang war
der Urknall?




Christliche
Literatur-Verbreitung e. V.
Postfach 110135 - 33661 Bielefeld
3

1. Auflage 2000

© 2000 by
CLV · Christliche Literatur*Verbreitung
Postfach 110135 · 33661 Bielefeld
Satz: CLV

ISBN 3-89397-433-4

4

Der Autor: Prof. Dr. Werner Gitt,
1937 in Raineck/Ostpr. geboren, Inge-
nieurstudium an der Technischen
Hochschule Hannover, Promotion zum
Dr.-Ing. an der Technischen Hochschu-
le Aachen. Seit 1978 leitet er den Fach-
bereich Informationstechnologie bei
der Physikalisch-Technischen Bundes-
anstalt (PTB) in Braunschweig. 1978
zum Direktor und Professor bei der
PTB ernannt. Er hat sich mit wissen-
schaftlichen Fragestellungen aus den
Bereichen Informatik, numerische Ma-
thematik und Regelungstechnik be-
schäftigt und die Ergebnisse in zahlrei-
chen Originalarbeiten publiziert. Au-
ßerdem: Mehrere Buchveröffentlichun-
gen zu Themen aus dem Bereich Wis-
senschaft und Glaube.




5

6

Einführung: Entstand die Erde
aufgrund eines Schöpfungsaktes Got-
tes oder wurde sie durch eine Mega-
Explosion vor Milliarden Jahren, dem
Urknall, ins Leben geschleudert? Oder
war es einfach Gottes Urknall, der im
leeren Universum einen Planeten vol-
ler Leben produzierte?


Wir fragten Dr. Werner Gitt, Direktor
und Professor bei der Physikalisch-
Technischen Bundesanstalt in Braun-
schweig.


Er meint, die Urknall-Theorie werde
unter Wissenschaftlern weit weniger
sicher behandelt, als das in der popu-
lären Literatur zum Ausdruck kommt.
Es fehle dem Urknall-Modell an tragen-
den Argumenten.




7

Frage: Professor Gitt, obwohl die
Urknall-Theorie populär ist, meinen
Sie, dieser Weltentstehungs-Erklärung
mangle es an Argumenten.

Gitt: Das ist so. Eine häufig erwähn-
te Stütze dieser Theorie ist die sog.
»Dunkel-Materie«. Was als Stütze ge-
dacht war, erweist sich eher als ein Ge-
genargument. Anhänger der Urknall-
Hypothese erkennen selbst, dass die
Entstehung der Galaxien nicht aus der
vorhandenen Masse des Universums
erklärt werden kann. Um nicht in Kon-
flikt mit bekannten Naturgesetzen zu
geraten, müsste eine imaginäre Dun-
kel-Materie weitaus größer sein, näm-
lich um das Zehnfache. Diese notwen-
dige Masse ist aber nie beobachtet wor-
den. Sie ist eine reine Annahme, weil
sonst das Modell zusammenbricht.
Auch wenn sie nie gesehen oder ge-
messen worden ist, gab man ihr den-
noch einen Namen: die dunkle Mate-

8

rie. Bedauerlicherweise wird sie ein-
fach postuliert. Keinerlei Messwerte
machen diese Annahme plausibel. Die
Urknall-Theorie steht somit auf wis-
senschaftlich sehr wackeligen Beinen.




9

Frage: Werfen wir einen Blick auf die
Sterne. Offenbar sind es so viele, dass
sie niemand zählen kann!

Gitt: In der Tat, die Sterne sind für
uns nicht zählbar. Es gibt lediglich Ab-
schätzungen im Rahmen der Stellar-
Statistik: Man wählt einen repräsenta-
tiven abgrenzbaren Bereich des
Himmelsgewölbes aus und untersucht
diesen hinsichtlich der Sternenzahl.
Danach wird eine Hochrechnung auf
das gesamte Universum durchgeführt.
Auf diese Weise kommt man auf die
immens große Zahl von etwa zehn
hoch 25 Sternen.


Die schnellsten, heute bekannten Rech-
ner führen rund zehn Milliarden Re-
chenoperationen in einer Sekunde aus
(die weitere Entwicklung wird zu noch
schnelleren Rechnern führen). Würde
man einen solchen Rechner nur zum
Zählen der Sterne einsetzen, so könnte

10

er in der ersten Sekunde 10 Milliarden
Sterne zählen, in der zweiten Sekunde
wäre er bei 20 Milliarden... Was mei-
nen Sie, wie lange müsste dieser Rech-
ner arbeiten, bis er die geschätzte Zahl
der Sterne erreicht hätte? Rund 30 Mil-
lionen Jahre! Das vermittelt einen Ein-
druck davon, wie riesig die Zahl der
Sterne ist, die der Schöpfer schuf. So
lange existiert kein Rechner, und diese
Zeit steht auch uns Menschen nicht zur
Verfügung. So können wir festhalten:
Der Mensch wird nie in der Lage sein,
die Sterne zu zählen. Darum steht in
Jeremia 33,22: »Wie man des Himmels
Heer nicht zählen noch den Sand mes-
sen kann.«




11

Frage: Und wo finden sich diese Ster-
ne im Urknall-Modell?

Gitt: Nach dem Modell des Urknalls
gab es am Anfang überhaupt keine
Sterne, sondern nur unvorstellbar dicht
komprimierte Materie und energierei-
che Strahlung. Seit dem Urknall brei-
ten sich Gas und Strahlung gleich-
mäßig aus. Dass dabei Galaxien und
einzelne Sterne entstehen sollen, ist
physikalisch nicht einzusehen.




12

Frage: Aber tatsächlich breitet sich
unser Universum aus. Das passt zu ei-
nem Urknall.

Gitt: Die Galaxien bewegen sich von-
einander weg, und dieser Effekt ist
auch messbar. Warum sollte unser Uni-
versum auch starr sein? In der Schöp-
fung ist alles in Bewegung. Das gilt für
den atomaren Bereich, aber auch alles
Lebendige ist auf Dynamik angelegt.
Warum sollten die Himmelskörper da-
von ausgenommen sein? Denken Sie
nur an unser Planetensystem. Jeder ein-
zelne Planet hat seine ihm eigene Ge-
schwindigkeit, mit der er sich um die
Sonne bewegt * und diese ist noch nicht
einmal konstant. So haben auch die
Galaxien ihre eigene Drehung und ihre
Bewegung im Raum. Das ist allerdings
noch kein Indiz für einen Urknall. Es
zeigt uns lediglich die Dynamik der
gesamten Sternenwelt an.


13

Frage: Es gibt Theologen, die be-
haupten, der Urknall habe im bibli-
schen Schöpfungsbericht Platz. Profes-
sor Gitt, Sie reden als Wissenschaftler:
Ist diese Harmonie suchende Kombi-
nation haltbar?

Gitt: Urknall und Schöpfungsakt ste-
hen sich diametral entgegen; sie sind
so gegensätzlich, dass man sich zwi-
schen ihnen entscheiden muss. Entwe-
der man hält sich an die Evolution,
oder man glaubt dem Schöpfungsbe-
richt der Bibel. Beides ist aber über-
haupt nicht kompatibel miteinander.


Nach der Bibel wurden die Erde, das
Leben und das gesamte Universum
innerhalb von sechs Tagen geschaffen.
In den Geboten Gottes, in 2. Mose 20,9-
10, wird dieser Tatbestand bei der Ein-
setzung des Sabbats wiederholt: »Sechs
Tage sollst du arbeiten und alle deine
Dinge beschicken; aber am siebenten

14

Tag ... da sollst du kein Werk tun.« Die-
se Ordnung, die Gott den Menschen
gegeben hat, ist abgeleitet von der Ord-
nung, die Gott selbst eingehalten hat:
»Denn in sechs Tagen hat der Herr
Himmel und Erde gemacht und das
Meer und alles, was darinnen ist, und
ruhte am siebenten Tage.« Das ist die
Offenbarung Gottes. Dem können wir
nichts Gewichtigeres entgegenhalten.
Dieser Text erlaubt es beim besten Wil-
len nicht, irgendein Urknallsystem ein-
zubauen. Die Verbindung von Gott und
Urknall ist also weder wissenschaftlich
noch biblisch möglich. Die Harmoni-
sierung zwischen Evolutionslehre und
biblischem Bericht führt zu keinem
befriedigenden Ergebnis. Es ist ein Irr-
weg.




15

Frage: Die Gegensätze sind ja auch
riesig. Zum Beispiel spricht die Bibel
von einem jungen Universum. Warum
rechnen Wissenschaftler mit Millionen
und Milliarden Jahren?

Gitt: Mit Hilfe heutiger Messwerte
läßt sich die augenblickliche Aus-
dehnungsgeschwindigkeit des Univer-
sums berechnen. Nimmt man diese Ge-
schwindigkeit als konstant an und
rechnet beliebig lange rückwärts, bis
man an einem Punkt angekommen ist,
dann ist man beim Zeitpunkt des
Urknalls angelangt. Bei dieser nicht
nachvollziehbaren Vorgehensweise er-
geben sich die viel zitierten Milliarden
von Jahren. Für mich ist das reine Will-
kür. Wer sagt mir denn, dass diese rück-
wärts gerichtete Rechnung überhaupt
so weit zulässig ist?


Die Astronomen sind sich im Übrigen
keineswegs darin einig, wie man rech-

16

nen soll. Vom 4. bis 8. Dezember 1995
fand in Paris ein internationaler astro-
nomischer Fachkongress statt, um über
die neuesten Messwerte zu diskutieren.
Ihre Berechnungen führten sie zu sehr
unterschiedlichen Altern. Die Einigkeit
fehlt also sogar unter denjenigen, die
von der Urknall-Theorie ausgehen. Die
Zeitung »Die Zeit« berichtete am
15.12.1995 unter der Überschrift »Das
große Gehubbele um den Urknall« von
einer starken Kontroverse: »In knapp
100 Einzelvorträgen ließen die Astro-
nomen die jüngsten Bilder und Entde-
ckungen des Hubble-Weltraumtele-
skops Revue passieren. Wer dabei al-
lerdings himmlischen Frieden und kos-
mische Harmonie erwartete, lag falsch:
Bevor sich die Forscher dem neuesten
schwarzen Loch, rätselhaften Quasaren
oder neugeborenen Sternen zuwand-
ten, stürzten sie sich streitlustig in die
größte Kontroverse, die die Kosmolo-
gie derzeit zu bieten hat.«

17

Frage: Nicht zuletzt dank der aktu-
ellen Forschung hat die Urknall-Theo-
rie an Glaubwürdigkeit verloren. Prof.
Werner Gitt, Sie glauben an die Schöp-
fung durch Gott. In der Bibel lesen wir
von einem jungen Universum. Auch
wissenschaftliche Beobachtungen spre-
chen dafür...

Gitt: Rein astronomisch gesehen gibt
es eine lange Liste von Widersprüchen,
die nicht zur Urknallidee passen [7].
Hier seien nur einige erwähnt:


· Es gibt Galaxien, die älter sein müs-
sen als das Universum sein kann.
· Es gibt physikalisch zusammenge-
hörige Gebilde, die eine unter-
schiedliche Rotverschiebung auf-
weisen.
· Es gibt sehr unterschiedliche groß-
räumige Strukturen, nämlich extrem
große Galaxienhaufen (Super-
cluster) neben riesigen Leerräumen.

18

Nach der Urknalltheorie wäre eine
Gleichverteilung zu erwarten.




19

Frage: Und umgekehrt passen alte
Galaxien nicht zur jungen Schöpfung.
Gerade wenn es um das Alter des Uni-
versums geht, gehen die Meinungen
der Wissenschaftler oft weit auseinan-
der.

Gitt: Das hängt vom Standpunkt ab.
Jede Wissenschaft braucht Vorausset-
zungen, sog. Basissätze (näheres hier-
zu siehe [5]). Setzt jemand zur Erklä-
rung der Wirklichkeit die Evolution
voraus, kommt er automatisch in gro-
ße Zeitbereiche. Nimmt jemand die bi-
blischen Angaben als Basis, ergeben
sich andererseits relativ kleine Zeit-
bereiche.


Niemand kann von sich behaupten, er
gehe ohne Voraussetzung an die Arbeit.
Jeder hat eine Ausgangslage, mit der
er beginnt, wissenschaftlich zu arbei-
ten. Entsprechend werden die Fakten
eingeordnet. Die Ergebnisse unter-

20

scheiden sich deshalb so stark, weil
verschiedene Ausgangspunkte unser
Denken bestimmen.




21

Frage: Wie alt schätzen Sie das Uni-
versum?

Gitt: Wenn ich von der Bibel ausgehe,
dann sind es einige tausend Jahre. Am
ersten Schöpfungstag wurde die Erde
und das ansonsten noch leere Universum
geschaffen; mit den Gestirnen wurde es
an einem einzigen Tag, nämlich am vier-
ten Schöpfungstag, »gefüllt«. Das heißt,
alle Sterne sind an einem einzigen Tag
geschaffen worden. Alle Gestirne sind
demnach gleich alt; nur die Erde ist drei
Tage älter als der Rest unseres Planeten-
systems und alle Galaxien des Univer-
sums.


Versucht man ihr Alter anhand biblischer
Angaben zu bestimmen, ergibt sich auf-
grund der angeführten Genealogien
zwar kein exaktes Alter, aber wir kön-
nen einen Rahmen angeben, und dieser
liegt in der Größenordnung von viel-
leicht zehntausend Jahren, ohne sich jetzt

22

auf eine genaue Zahl der Jahre festzule-
gen. Jedenfalls ergeben sich niemals Mil-
lionen von Jahren.




23

Frage: K önnte die Lösung nicht da-
rin liegen, dass zwischen der Erschaf-
fung von Himmel und Erde nach Ge-
nesis 1,1 und der Erfüllung der Erde
mit Leben nach Genesis 1,2 eine lange
Zeitperiode lag? Diese Gap-Theorie
oder Lückentheorie kennt viele Anhän-
ger.

Gitt: Die Gap-Theorie wurde von
gläubigen Leuten aufgestellt. Sie sahen
sich zu damaliger Zeit einer Übermacht
von Vertretern der Evolution gegen-
über und suchten nach einer Möglich-
keit, die von der Evolution geforder-
ten langen Zeiträume auch mit der Bi-
bel rechtfertigen zu können. So meinte
man eine Lösung gefunden zu haben,
indem man glaubte, zwischen den bei-
den ersten Versen der Bibel Handels-
spielraum zu finden, um beliebig ver-
langte Zeiten unterzubringen.


Diese sog. Gap- oder Restitutionstheo-

24

rie besagt, dass es vor den eigentlichen
Schöpfungstagen bereits eine fertig
geschaffene und bewohnte Welt gab.
Diese Erschaffung geschah zu dem
Zeitpunkt, der in Vers 1 mit »Anfang«
bezeichnet ist. Danach kam der Fall
Satans; die damalige Welt ging zugrun-
de und wird mit »wüst und leer« be-
schrieben. Dies ist die Ausgangssitua-
tion des eigentlichen Schöpfungsbe-
richtes, wonach dann auf der Erde das
Leben noch einmal erschaffen bzw. res-
tauriert wird. Diese Theorie erklärt die
Fossilien als Folge des satanischen Fal-
les. Wir müssen sie jedoch aus mehre-
ren biblischen Gründen zurückweisen:


· In 2. Mose 20,11 lesen wir, dass Gott
in sechs Tagen Himmel und Erde
geschaffen hat; d. h. das gesamte
Weltall und die Erde wurden inner-
halb dieser angegebenen kurzen
Zeitspanne erschaffen, so dass ir-
gendeine lange Zeitepoche für eine

25

wie auch immer geartete Theorie
hier nicht untergebracht werden
kann.


· Die Bibelstellen Jesaja 14,12-17 und
Hesekiel 28,11-17 werden als Be-
schreibung des Falles Luzifers ge-
deutet. Die Gap-Theorie geht nun
von der Voraussetzung aus, dass die-
ser Fall Satans örtlich auf die Erde
gelegt wird und zeitlich zwischen
den Versen 1 und 2 von 1. Mose 1 ein-
zuordnen ist. Die Worte Jesu aus
Lukas 10,18; Johannes 12,31; Johan-
nes 14,30 und Offenbarung 12,7-9
erlauben diese Deutung nicht.


· Die Deutung der Fossilien als Reste
einer voradamitischen Zeit ist bi-
blisch nicht belegbar, hingegen wird
uns die im Sintflutbericht genannte
weltweite Wasserkatastrophe als
Ursache für den Untergang allen Le-
bens bezeugt. Heutige geologische

26

Schichten und Fossilien finden in
der Sintflut und den sich daran an-
schließenden Katastrophen eine
nachvollziehbare Erklärung.




27

Frage: Warum vertrauen Sie dem
Schöpfungsbericht und nicht dem Mo-
dell Urknall/Evolution?

Gitt: Weil die Urknall-Theorie wis-
senschaftlich weder nachvollziehbar
noch tragfähig ist. Der russische Phy-
siker Lew Landau sagte einmal,
Kosmologen arbeiteten zwar mit we-
nig gesicherten Fakten, aber mit um so
größerer Überzeugung, dass ihre Ide-
en um das Geschehen im Universum
richtig sind [1, S. 29].


Sobald Fakten auftauchen, die gegen
den Urknall sprechen, werden neue
Annahmen aufgestellt, um die Theorie
zu halten. Ich erinnere an die dunkle
Materie. Es ist eine ständige Flucht vor
den neuen Fakten, weil diese etwas
anderes lehren. Der Astrophysiker
Reinhard Breuer beschrieb das Verhal-
ten der Urknallanhänger treffend,
wenn er formulierte [1, S. 185]: »Es ist

28

wie im Märchen: Aus der Asche der
verbrannten Ideen wird, so die Hoff-
nung, das neue Standardmodell vom
Urknall emporsteigen können.« Man
gewinnt den Eindruck, dass alle diese
Bemühungen dem verzweifelten Ver-
such entstammen, den Kosmos ohne
das Konzept eines Planes zu verstehen,
wobei aber immer neue »Pläne« ent-
worfen werden. Warum nur hat man
sich so einseitig auf dieses Urknall-
modell versteift? Die Antwort kann
leicht gegeben werden: Gottlose Wis-
senschaftler akzeptieren kein Modell,
das einen Schöpfer benötigt. Man hat
sich einem methodischen Atheismus
verschrieben.


Keine der Naturwissenschaften ist auf-
grund ihrer begrenzten Mittel in der
Lage, Ursprungsfragen zu beantwor-
ten. Wir können nur messen, wägen
und beobachten, Daten und Fakten
sammeln und auswerten. Wir sind je-

29

doch nicht in der Lage, zu erklären, wie
eine Zelle, ein Gehirn oder ein Univer-
sum entsteht. Die Evolution ist keine
brauchbare Antwort, weil sie schon
Grundprinzipien unserer täglichen Er-
fahrung verletzt. Weder eine Steckna-
del, eine Schere noch eine Uhr, ein Auto
oder gar der Kölner Dom sind von al-
leine entstanden. Alles braucht einen
Ideengeber und einen Hersteller. Nach
meiner Überzeugung sind auch alle
zukünftigen Ideen über Herkunfts-
fragen gedankliche Sackgassen, wenn
sie ohne einen Schöpfer auszukommen
versuchen. Nur derjenige, der das Uni-
versum, die Erde und das Leben ge-
macht hat, kann uns die verbindliche
Antwort geben. Es ist der Schöpfer, von
dem die Bibel spricht. So vertraue ich
dem Schöpfungsbericht voll und ganz.




30

Frage: Haben denn die Resultate des
Hubble-Weltraumteleskops die Urknall-
Theorie nicht untermauert?

Gitt: Das Hubble-Teleskop liefert uns
viel genauere Daten und bessere Fotos
von den Sternsystemen als dies bisher
der Fall war. So konnten insbesondere
von weit entfernten Galaxien Aufnah-
men mit erheblich besserer Auflösung
gemacht werden. Eine neue Ära der
Weltraumbeobachtung ist angebro-
chen, und bisher Unbekanntes wurde
uns nun zugänglich. Es ist aber nicht
so, dass diese Fakten die Urknall-Theo-
rie überzeugend stützen, das Gegenteil
ist zutreffend.




31

Frage: Wenn die Faktenlage so dürf-
tig ist * warum gilt die Evolutionstheo-
rie nach wie vor als die grundlegende
Lehre über die Erdentstehung, warum
wird sie an den Universitäten konkur-
renzlos gelehrt?

Gitt: Sie wird gelehrt, weil sie sich
weithin durchgesetzt hat und von vie-
len vertreten wird. Der Siegeszug der
Evolutionslehre ist nicht naturwissen-
schaftlich begründbar. Vielmehr hatten
starke geistige Strömungen wie z. B. die
Aufklärung das Feld für eine atheisti-
sche Weltdeutung vorbereitet. Dass
Darwins Buch von der Entstehung der
Arten schon am Erscheinungstag voll-
ständig vergriffen war, belegt den
Wunsch der Menschen nach einer Er-
klärung der Welt ohne Gott. Da bis heu-
te die meisten Menschen ohne Gott le-
ben wollen, ist ihnen die Evolution eine
willkommene Lehre. Gäbe es eine welt-
weite große Erweckung zum Glauben

32

hin, dann wäre die Evolution im Nu
wie weggepustet. Erfreulicherweise
kommt in unserer Zeit vermehrt Lite-
ratur heraus, die sich aus wissenschaft-
licher Sicht kritisch mit dem Urknall
befasst. Nur einige Bücher möchte ich
hier erwähnen: Von dem Bonner Astro-
nomen Hans-Jörg Fahr [2]: »Der Urknall
kommt zu Fall«. Ein anderer Titel heißt
»Ratlos vor der grossen Mauer * das
Scheitern der Urknall-Theorie«. Auf-
grund der grossen Sternenansammlun-
gen, die sich wie eine riesige Mauer
darstellt, beschreibt der Autor Josef Lutz
[6], dass die Urknall-Theorie eigentlich
nicht funktionieren kann. Von dem
Astrophysiker Reinhard Breuer stammt
das Buch [1] »Immer Ärger mit dem
Urknall * Das kosmologische Stan-
dardmodell in der Krise«. Und der
Amerikaner James Trefil schrieb [8]:
»Fünf Gründe, warum es die Welt nicht
geben kann * Die Astrophysik der
Dunklen Materie«. Das sind Bücher, in

33

denen die Autoren zahlreiche Argu-
mente gegen das Urknall-Modell vor-
bringen. Auch in ihren Vorlesungen
vertreten sie diese Auffassung. Es ist
also nicht richtig, wenn pauschal be-
hauptet wird, dass Urknall und Evo-
lution überall gelehrt werden.




34

Frage: Das heißt, dass die Urknall-
Theorie weniger sicher ist als in den
Lehrbüchern beschrieben?

Gitt: Die Lehrer an den Universitä-
ten unterrichten entsprechend ihrer ei-
genen Auffassung. Da gibt es solche,
die mit Überzeugung weiterhin die
Urknall-Theorie vertreten. Zuneh-
mend werden aber auch Einwände ge-
nannt. Forscher, die sich sehr intensiv
damit beschäftigen, wie zum Beispiel
der amerikanische Physiker und No-
belpreisträger Steven Weinberg in sei-
nem Buch »Die ersten drei Minuten«
schreibt [9, S.18]: »Ich kann nicht leug-
nen, dass ich einen Anflug von Un-
wirklichkeit empfinde, wenn ich über
die ersten drei Minuten in einer Weise
schreibe, als wüssten wir wirklich wo-
von wir sprechen.« Weiterhin gibt er zu
[9, S.129]: »Damit ist nicht gesagt, dass
dieses Modell richtig ist ... Es besteht
allerdings eine große Ungewissheit, die

35

wie eine dunkle Wolke über dem
Standardmodell (= Urknallmodell)
schwebt.« Das ist eine ehrliche Aussa-
ge. In wissenschaftlichen Original-
arbeiten und an den Universitäten wer-
den die Theorien und Hypothesen kei-
neswegs als so gesichert hingestellt.
Meines Erachtens liegt das Problem auf
der darunterliegenden Stufe der Wis-
sensvermittlung, nämlich in populär-
wissenschaftlichen Darstellungen und
Schulbüchern, wo das wissenschaftlich
Ungesicherte bereits als fundierte Er-
kenntnis vermittelt wird.




36

Frage: Zweifel am Urknall könnten
zum Vertrauen in den Schöpfergott
führen. Wann wird die biblische Basis
einmal an der Uni gelehrt?

Gitt: Das hängt von dem einzelnen
Professor ab. Beeinflusst der biblische
Glaube sein Denken und Handeln,
dann wird er den Schöpfungsbericht
einbeziehen. Steht er mit seiner Welt-
anschauung weit ab von Gott, dann
wird er ihn ignorieren oder negativ
beurteilen. Für die Studenten ist es ent-
scheidend, wem sie zuhören und wer
sie prägt.




37

Frage: Urknall oder Schöpfung * gibt
es noch andere prüfenswerte Welt-
entstehungs-Modelle?

Gitt: Die meisten heute aufgestellten
Theorien sind so gestaltet, dass Gott
darin nicht vorkommt. Das ist leider
ein grundlegender Wesenszug der
Wissenschaftstheorien geworden * sie
versuchen, ohne Gott auszukommen.
Das ist aus meiner Sicht ein Grundübel
in der Wissenschaft. Immer dann,
wenn Ursprungsfragen zur Debatte
stehen, führt das unweigerlich zu ele-
mentaren Fehlern. Wenn Leben gene-
rell nur aus Leben kommen kann, dann
ist jede Theorie, die nicht von diesem
Basissatz ausgeht, schon im Ansatz
falsch. »Leben kann nur aus Leben
kommen« * wurde von dem französi-
schen Chemiker und Mikrobiologen
Louis Pasteur (1822-1895) erkannt und
formuliert. Dieser Satz hat sich an al-
len Beispielen bewährt, es gibt keine

38

Ausnahme davon. Nie wurde dieser
Satz widerlegt * somit liegt hier ein
bedeutendes Naturgesetz vor. In Um-
gehung dieses Naturgesetzes wird in
der Evolutionslehre dennoch ein Weg
gesucht, das Leben ohne Gott, ohne
Schöpfer, ohne Urheber zu erklären.




39

Frage: Was überzeugt Sie am bibli-
schen Schöpfungsbericht, der vielfach
nur als Mythos bezeichnet wird und
tiefenpsychologisch gedeutet wird?

Gitt: Am Schöpfungsbericht faszi-
niert mich zunächst die Nüchternheit
der Darstellung; dann die Präzision,
mit der die Ereignisse Tag für Tag ge-
schildert werden. Mich beeindruckt die
wissenschaftlich korrekte Art des Be-
richts. Beim Zeitmaß ist von Tagen und
Jahren die Rede. Sobald in der Physik
eine Messgröße (= Zahlenwert mit Ein-
heit) verwendet wird, muss zuvor die
verwendete Einheit definiert sein. Ge-
nau das tut die Bibel auch, indem sie
im Schöpfungsbericht definierend er-
klärt, was ein Tag und was ein Jahr ist,
nämlich eine Zeiteinheit, die durch die
Bewegung der Gestirne festgelegt ist.
Die Länge des Tages wird durch die
Umdrehung der Erde festgelegt, und
die Länge des Jahres durch die Bahn

40

der Erde um die Sonne. Diese definier-
ten Zeiteinheiten werden in der Bibel
herangezogen, um den Ablauf der
Schöpfung zu beschreiben. Damit wird
festgehalten, dass ein Tag nicht irgend-
etwas individuell Interpretierbares ist,
sondern eine astronomisch präzise de-
finierbare Größe. Diese Genauigkeit in
der Darstellung zeigt mir an, dass es
sich bei diesem Text keineswegs um
irgendeine mythologische Rede han-
deln kann. Die biblische Darstellung ist
sehr exakt, allerdings auch sehr kurz.
Manchmal wünschte ich mir, der
Schöpfungsbericht wäre zehn Kapitel
lang. Dann hätten wir viel mehr Detail-
informationen, über die wir noch mehr
staunen könnten.


Die hohe Informationsdichte in den
biblischen Berichten ist ein weiterer
faszinierender Punkt. In nur wenigen
Versen steht so viel drin, dass wir sie
gar nicht voll ausloten können. Beim

41

Nachdenken über den Schöpfungsbe-
richt finden wir immer wieder neue
Aspekte und Querverbindungen zu
anderen Bibeltexten und das ist etwas,
was mir persönlich viel Freude macht
(siehe den Exkurs auf den folgenden
Seiten »Mose, Jona, Jesus und der
Fisch«).


Es ist meine Erfahrung mit der Bibel,
dass es viele Aspekte gibt, die wir erst
durch langes, intensives Studium he-
rausfinden. Es lohnt sich sehr, sich mit
den biblischen Texten zu beschäftigen.
Dabei werden auch wir feststellen: »Ich
freue mich über dein Wort wie einer, der
eine große Beute kriegt« (Ps 119,162).




42

Exkurs: Mose,Jona,JesusundderFisch

Im Schöpfungsbericht werden die er-
schaffenen Tiere sehr allgemein er-
wähnt (Tiere im Wasser, in der Luft und
auf dem Land). Nur ein einziges Tier
benennt Gott namentlich, und das ist
ein riesiges Meerestier (vgl. 1. Mose 1,
21). Luther übersetzte den hebräischen
Begriff etwas vorschnell mit »Wal-
fisch«, aber der Wal ist bekanntlich kein
Fisch. Der Genesisbericht meint einen
besonderen, auffallend großen Fisch.
Wenn wir nun eine Brücke zum Neu-
en Testament schlagen, finden wir im
Matthäus-Evangelium (Kap. 12,40)
eine dazu passende bemerkenswerte
Aussage: »Denn gleichwie Jona drei
Tage und drei Nächte in des Fisches
(griech. ketos) Bauch war, so wird auch
des Menschen Sohn drei Tage und drei
Nächte im Schoß der Erde sein.« Für
»Fisch« im Allgemeinen steht an den
verschiedenen Stellen des griechischen

43

Neuen Testaments immer das Wort
»ichthys«; nur einmal (Mt 12,40)
kommt das Wort »ketos« vor. Das von
Matthäus eingesetzte griechische Wort
»kétos« meint keinen normalen Fisch,
wie man ihn fängt und isst, sondern ein
äußerst großes Tier, ein Ungetüm, also
ein gigantisches Meerestier; darum
wurde dieses Wort in deutschen Bibeln
treffend mit Seeungeheuer (Jerusale-
mer), Meeresungetüm (Zürcher) oder
Riesenfisch (Schlachter) übersetzt. Die
alttestamentliche Bezugsstelle steht in
Jona 2,1: »Aber der Herr verschaffte
einen großen Fisch, Jona zu verschlin-
gen. Und Jona war im Leibe des Fisches
drei Tage und drei Nächte.« Beim Pro-
pheten Jona ist der Gedanke an die
Auferstehung Jesu noch so tief verbor-
gen, dass er dort nicht direkt ersicht-
lich ist. Erst Jesus stellt in seiner Ver-
kündigung die Verbindung dazu her.
Fragt man nach einem weiteren, noch
tiefer liegenden Bezugspunkt, so fin-

44

den wir ihn zweifellos schon in 1. Mose
1,21, denn es handelt sich dort um das
gleiche Tier, das als einziges im Schöp-
fungsbericht namentlich erwähnt wird!
Das ist zumindest ungewöhnlich bei
der riesigen Zahl aller Tiere. Bei der
Erschaffung der Tiere am fünften und
sechsten Schöpfungstag werden (bei-
spielhaft) nur einige große Tierklassen
genannt, wie »allerlei Getier im Was-
ser, gefiederte Vögel, Vieh, Gewürm
und Tiere auf Erden«.


Da es in der Bibel nichts Zufälliges gibt,
sondern hinter allem ein beabsichtig-
ter Sinn steht, kommen wir hier zu ei-
ner bemerkenswerten Feststellung:
Durch die namentliche Nennung nur
dieser einen einzigen Tierart im Schöp-
fungsbericht wird hier bereits * wenn
auch sehr verborgen * schon ein erster
Hinweis auf die Auferstehung Jesu
gegeben.


45

Frage: Der Mensch ist keine Laune
der Natur, sondern ein Gegenbild sei-
nes Schöpfers. Das dokumentiert der
Schöpfungsbericht eindrücklich.

Gitt: Genau. In 1. Mose 1,26 lesen wir:
»Lasset uns Menschen machen.« Wir
sind also gezielt geplant. Ein weiterer
markanter Vers, der die Herkunft des
Menschen meisterhaft präzise, knapp
und doch höchst informativ beschreibt,
steht in 1. Mose 2,7: »Und Gott der Herr
machte den Menschen aus einem Erden-
kloß, und er blies ihm ein den lebendi-
gen Odem in seine Nase. Und also ward
der Mensch eine lebendige Seele.« Wer
* wie ich * vom ingenieurmäßigen Den-
ken herkommt, freut sich, in Gottes kon-
zeptioneller Gestaltung für die Erschaf-
fung des Menschen geläufige Vorge-
hensweisen anzutreffen:

· 1. Plan
· 2. Ausführung
· 3. Ergebnis.

46

Weil wir nach Gottes Plan und Willen
gemacht sind, haben wir ein Gegen-
über, einen Herrn, der uns liebt. In die-
sem Sinne weiß sich der Psalmist an-
genommen: »Was ist der Mensch, dass
du seiner gedenkst, und des Menschen
Kind, dass du dich seiner annimmst?«
(Ps 8,5).




47

Frage: Nach Ihren bisherigen Darle-
gungen neigt der Mensch offenbar
dazu, für grundlegende Fragen Lösun-
gen zu suchen, ohne Gott einzubezie-
hen. Am Beispiel der Herkunft des
Universums haben Sie dies ausgiebig
erklärt. Gibt es aus Ihrer Sicht noch
andere Bereiche, in denen das versucht
wird?

Gitt: Zwei Beispiele möchte ich nen-
nen, wo dieser Ansatz zu tragischen
Folgen geführt hat bzw. noch führen
wird. Zunächst möchte ich auf unrea-
listische Träume vom Paradies auf Er-
den und ein falsches Menschenbild ein-
gehen. Danach möchte das ewige Ziel
ansprechen.


Der Mensch versucht immer wieder,
die ihm gesetzten Grenzen zu überwin-
den, so dass bisweilen merkwürdige
Visionen entstehen. Mit Hochdruck
arbeitet man an Methoden, um die

48

Lebensuhr langsamer ticken zu lassen,
Haut, Muskulatur und innere Organe
zu verjüngen. Derzeit noch hoffnungs-
lose Fälle vertröstet man auf kommen-
den medizinischen Fortschritt. Die Zeit
bis dahin muss allerdings * so glaubt
man * in einem Kälteschlaf überwun-
den werden. Andere Träume beziehen
sich auf ganze menschliche Gesell-
schaften.


Der englische Staatsmann Thomas
More (1478-1535) beschrieb in seinem
Werk »Utopia« die humanistische
Sehnsucht der vollkommenen mensch-
lichen Gemeinschaft. Nicht wenige
Staatsvisionen wurden entwickelt, wie
z. B. »Der Sonnenstaat« (1602) von
Tommaso Campanellas, »New Atlan-
tis« (1627) von Francis Bacon oder »Die
Gemeinschaft von Ozeanien« (1656)
von James Harrington. Die Utopien
beeinflussten die Revolutionen in
Frankreich (1789) mit dem Motto »Frei-

49

heit, Gleichheit, Brüderlichkeit« sowie
1917 in Russland. Sie mündeten ein in
die gewaltigste politische Vision und
das größte politische Experiment der
Menschheit überhaupt: den Kommu-
nismus. Die Sowjetbürger erlebten un-
ter der blutigen Diktatur von Stalin bei
andauernder wirtschaftlicher Not und
Unterdrückung jeder demokratischen
Willensbildung, was geschieht, wenn
Visionen wahr werden. 30 Millionen
Menschen, darunter 200 000 Geistliche,
wurden brutal verfolgt und liquidiert.
Maos Diktatur hat in China eine Blut-
spur von 30 bis 50 Millionen Toten hin-
terlassen. Adolf Hitler wollte ein Tau-
sendjähriges Reich schaffen, aber be-
reits nach 12 Jahren lag Deutschland in
Schutt und Asche und der von ihm
angezettelte Weltkrieg forderte 50 Mil-
lionen Menschenleben.


Warum sind all diese Visionen so kläg-
lich gescheitert? Weil die Ideologen von

50

falschen Voraussetzungen ausgegan-
gen sind! Das Paradies auf Erden wird
errichtet sein * so glaubten die ver-
schiedenen Visionäre *, wenn wir alle
Menschen gleich gemacht haben
(franz. Revolution), wenn es keine
Klassenunterschiede mehr gibt (Kom-
munismus), wenn alle Juden beseitigt
sind und die Welt von der arischen
Rasse beherrscht wird (Nationalsozia-
lismus). Zur Verwirklichung der Uto-
pien wollte man den neuen Menschen
schaffen, mit denen man die Phantas-
tereien zu verwirklichen hoffte.


Die Bibel sagt uns, dass der Mensch seit
dem Sündenfall ein gefallenes Wesen
ist. Er hat sich von Gott abgekehrt und
muss sich nicht wundern, wenn er im
Finstern lebt. Gott ist Licht, und Jesus
sagt: »Ich bin das Licht der Welt. Wer
mir nachfolgt, der wird nicht wandeln
in der Finsternis, sondern wird das
Licht des Lebens haben« (Joh 8,12). Nur

51

durch eine persönliche Hinkehr zu
Christus können wir neu werden. Alle
anderen Methoden, die den Menschen
von Grund auf verbessern wollen, sind
utopische Irrwege, sind bedauernswer-
te Sackgassen der Menschheit. Dieses
erkennend lautet ein satirischer Text
unter dem Marxdenkmal in Chemnitz
entsprechend: »Tschuldigung Jungs,
ich hab mich Halt geirrt.«




52

Frage: Sie haben einen zweiten gro-
ßen Irrtum der Menschheit erwähnt
und sprachen vom Weg zum Himmel.
Was meinen Sie damit?

Gitt: Jesus sagt in Lukas 13,24 ein
sehr ernstes Wort zu diesem Thema:
»Ringet danach, dass ihr durch die
enge Pforte eingehet; denn viele wer-
den, das sage ich euch, danach trach-
ten, wie sie hineinkommen, und
werden's nicht können.« Diese Aussa-
ge macht uns deutlich, dass zwar viele
in den Himmel hinein wollen, aber ein
Großteil wird es dennoch nicht schaf-
fen. Woran liegt das? Wenn ich nach
Hamburg will, mich aber in einen Zug
nach München setze, darf ich mich
nicht wundern, wenn ich nicht am Ziel
ankomme. Nach dem eindeutigen
Zeugnis der Bibel fährt * um in diesem
Bild zu bleiben * nur ein einziger Zug
zum Himmel. Es ist jener mit der Auf-
schrift »Jesus«. Jesus sagte, dass er der

53

einzige Weg zum Vater im Himmel ist
(Joh 14,6). In Apostelgeschichte 4,12
wird dieser Gedanke noch einmal ganz
deutlich hervorgehoben: »In keinem
andern ist das Heil, ist auch kein ande-
rer Name unter dem Himmel den Men-
schen gegeben, darin wir sollen selig
werden.« Viele Religionen behaupten,
auch den Weg zum Himmel zu weisen.
Es können jedoch nicht mehrere gleich-
zeitig wahr sein, da sie untereinander
sehr gegensätzlich und widersprüch-
lich sind, so dass sie sich gegenseitig
aus dem Felde schlagen. Nur ein Weg
kann daher der richtige sein. Nun gibt
es zwei Möglichkeiten: entweder ist
Jesus ein Lügner, denn er hat sich selbst
als den einzigen Weg zum Himmel be-
zeichnet. Oder die Alternative gilt: Je-
sus hat uns die Wahrheit gesagt, dann
aber sind alle anderen Religionen be-
dauerliche Irrwege. Jesus hat nicht nur
gesagt, dass er die Wahrheit in Person
ist, sondern er hat sie mit seinem gan-

54

zen Leben bezeugt. Er hatte gesagt,
dass er am dritten Tag nach der Kreu-
zigung auferstehen werde (Mt 16,21).
Er hat Wort gehalten. Er ist wirklich
auferstanden (Joh 21,14) und hat sich
vielen Zeugen als der Auferstandene
gezeigt (1. Kor 15,6). Er ist darum für
mich absolut vertrauenswürdig.


Mit unseren Sünden finden wir keinen
Einlass in den Himmel. Im Gleichnis
von der königlichen Hochzeit wird dies
an jenem Mann veranschaulicht, der
versuchte, ohne hochzeitliches Kleid [
Bild für die Vergebung aller Schuld]
zum Fest zu gelangen (Mt 22,11-13).
Was keine Religion vermag, erwirkte
Jesus am Kreuz von Golgatha: Dem
Sünder kann vergeben werden, darum
fasste Jesus den Grund seines Kom-
mens in die Worte: »Des Menschen
Sohn ist gekommen, selig zu machen,
was verloren ist« (Mt 18,11). Jeder, der
diesen Herrn anruft und um Verge-

55

bung seiner Schuld bittet, wird augen-
blicklich gerettet (Röm 10,13). Wenn
wir dann auf unserem Lebensschiff ihn
als Kapitän haben, werden wir sicher
das Ziel erreichen.






[Only registered users see links. ]

[Only registered users see links. ]

[Only registered users see links. ]


In der Bibel sind alle Weisheiten Gottes aufgeschrieben, die der Mensch
für sein

geistliches Leben braucht. Gottes Wort stillt alle Bedürfnisse und hilft
in jeder

Lebenslage. Leider wird dieser Reichtum oft nicht genutzt und Millionen
leben in

geistlicher Armut. Gott sagte durch den Propheten Hosea: «Mein Volk
läuft ins

Verderben, weil es den richtigen Weg nicht kennt.» (Hosea 4, 6)
Wollen Sie Gottes Weg für Ihr Leben kennenlernen? Kein Mensch ist ohne
Fehler.

Jeder hat in seinem Leben schon Unrechtes getan. Dies bestätigt auch
Gottes Wort

in Römer 3, 23: «Denn darin sind die Menschen gleich: Alle sind Sünder
und

haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte.»
Durch diese Ungerechtigkeiten sind wir vor Gott und Menschen schuldig

geworden. Gott ist vollkommen und gerecht und wird uns einmal zur
Rechenschaft

ziehen. Im Römerbrief 6, 23 wird uns auch gesagt, wie Gottes Strafe
aussieht:

«Denn die Sünde wird mit dem Tod bezahlt.» Tod bedeutet ewiges
Verderben. Im

zweiten Thessalonicherbrief 1, 8-9 beschreibt Paulus das Verderben: «Wie
ein

vernichtendes Feuer wird Gottes Urteil alle treffen, die von Gott nichts
wissen

wollen und die das Evangelium von Jesus Christus abgelehnt haben. Sie
werden

dem ewigen Verderben ausgeliefert sein; für immer von unserem Herrn
getrennt,

ausgeschlossen aus seinem herrlichen Reich.»
Das Verderben ist eine ewige Strafe, die nie aufhört. Paulus erwähnt
hier auch das

Evangelium von Jesus Christus. Evangelium heisst: Frohe Botschaft. Die
frohe

Botschaft ist, dass Gott uns trotz unserer Fehler liebt und nicht will,
dass wir ewig

verloren und für immer von ihm getrennt sind. Darum hat Gott einen Weg
der

Errettung für uns geschaffen. Im Johannes-Evangelium 3, 16 wird dieser
Weg

beschrieben: «Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen
einzigen

Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verlorengehen,
sondern

das ewige Leben haben.»
Der Sohn Gottes, Jesus Christus, wurde Mensch, und hat stellvertretend
die Strafe

für unsere Schuld auf sich genommen und sie durch sein Sterben am Kreuz

gesühnt. Wir brauchen die Strafe für unsere Schuld nicht mehr selbst zu
tragen,

sondern können davon frei werden. Johannes schreibt in seinem ersten
Brief 1, 9

und 2, 2: «Wenn wir unsere Sünden bereuen und sie bekennen, dann dürfen
wir

darauf vertrauen, dass Gott seine Zusage treu und gerecht erfüllt: Er
wird unsere

Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen. Denn Christus hat
unsere

Sünden, ja die Sünden der ganzen Welt auf sich genommen; er hat sie
gesühnt.»
Wie König David die Vergebung von seinen Sünden erlebte, beschrieb er im
Psalm

32, 1-5: «Glücklich sind alle, denen Gott ihre Sünden vergeben und ihre
Schuld

zugedeckt hat! Glücklich der Mensch, dem Gott seine Sünden nicht
anrechnet, und

der mit Gott kein falsches Spiel treibt! Erst wollte ich dir, Herr,
meine Schuld

verheimlichen. Doch davon wurde ich so schwach und elend, dass ich nur
noch

stöhnen konnte. Tag und Nacht bedrückte mich dein Zorn, meine
Lebenskraft

vertrocknete wie Wasser in der Sommerhitze. Da endlich gestand ich dir
meine

Sünde; mein Unrecht wollte ich nicht länger verschweigen. Ich sagte:
«Ich will

dem Herrn meine Vergehen bekennen!» Und wirklich: Du hast mir meine
ganze

Schuld vergeben! Darum sollen auch alle, die dich lieben, Herr, zu dir
beten. Wer

dich zur rechten Zeit anruft, der bleibt verschont von den Wogen des
Unheils.»
Wenn Gott beim Lesen zu Ihnen gesprochen hat, und Sie den Wunsch haben,
Jesus

Christus als Ihren Erlöser und Herrn anzunehmen, dann können Sie gerade
jetzt

Jesus im Gebet alle Ihre Sünden bekennen, und ihn in Ihr Leben aufnehmen

(Johannes 1, 12). Wenn Sie dies aufrichtig getan haben, und ganz nach
dem Willen

Gottes leben wollen, dann hat Gott Ihnen alle Schuld vergeben (1.
Johannes 1, 9),

Sie vom Zwang, zu sündigen befreit (Röm. 6, 6) und Ihnen das ewige Leben

geschenkt (Johannes 10, 28). Ihr Glaube wächst, wenn Sie täglich die
Bibel lesen,

mit Gott reden und Kontakt zu anderen Christen pflegen. Gott segne Sie.

Hier werden zwei Lebenseinstellungen gezeigt. Einmal das Ich im
Mittelpunkt des

Lebens. Dieser Mensch bestimmt sein Lebens selbst, auch wenn er sich
vielleicht

als Christ bezeichnet. Christus ist am Rande oder außerhalb seines
Lebens. Die

Punkte stellen Lebensbereiche dar wie Freundschaften, Beruf, Freizeit
und Geld.

Diese werden vom "Ich" beherrscht, was oft zu Unzufriedenheit,
Enttäuschung und

Sinnlosigkeit führt.
Auf der anderen Seite Jesus Christus im Mittelpunkt des Lebens. Das
Leben dieses

Menschen wird von Christus bestimmt, weil er im Vertrauen Gottes
Vergebung

angenommen hat und Christus jeden Bereich seines Lebens unterstellt. <in
dieser

engen Beziehung mit Gott erfährt er zunehmend ein sinnerfülltes Leben.

Welche Lebenseinstellung trifft am ehesten auf Sie?
Welche Lebenseinstellung würden Sie bevorzugen?

Folgendes Gebet ist eine Möglichkeit, Ihr Vertrauen zu Gott
auszudrücken:

Vater im Himmel, mir ist klar geworden, dass ich mein Leben selbst
bestimmt habe

und von dir getrennt bin. Vergib mir bitte meine Schuld. Danke, dass du
meine

Sünden vergeben hast, weil Christus für mich gestorben und mein Erlöser

geworden ist. Herr Jesus, bitte übernimm die Herrschaft in meinem Leben
und

verändere mich so, wie du mich haben willst.

Entspricht dieses Gebet Ihrem Verlangen?

Wenn ja, dann können Sie es jetzt zu Ihrem eigenen Gebet machen, und
Jesus wird

so, wie er es versprochen hat, in Ihr Leben kommen. Jesus ermutigt uns:
"Bittet,

dann wird euch gegeben, sucht, dann werdet ihr finden, klopft an, dann
wird euch

geöffnet!" (Matthäus 7,7) Möchten Sie dies jetzt tun? Was geschieht,
wenn Sie Ihr

Leben Jesus Christus anvertrauen?

Jesus Christus wird Herr über Ihr Leben. (Johannes 20,28)
Er vergibt Ihnen Ihre Sünden. (Kolosser 1,14)
Er Schenkt Ihnen Geborgenheit, Freude und Hoffnung. (Römer 14,17)
Sie werden ein Kind Gottes und dürfen zu Gott "Vater" sagen. (Matthäus
6,9)
Sie erfahren die Kraft des Heiligen Geistes. (Apostelgeschichte 2,38)
Sie beginnen, an einem sinnerfüllten Leben, für das Gott Sie geschaffen
hat,

teilzuhaben. (Johannes 10,10)
--
Immer auf dem aktuellen Stand mit den Newsgroups von freenet.de:
[Only registered users see links. ]


Reply With Quote
  #3  
Old 10-27-2003, 09:50 AM
Rolf Bombach
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

big cool wrote:

[spam nicht unähnliches Geschreibsel]

Stay cool. Stay away.
THX

--
mfg Rolf Bombach

Reply With Quote
  #4  
Old 10-27-2003, 11:31 AM
Rene Meyer
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

On Sun, 26 Oct 2003 18:18:41 , big cool wrote:

Hendrik koennte da mal ruebergehen und ein bisschen Aufklaerungsarbeit
leisten.

Rene.

--
René Meyer
Student of Physics & Mathematics
Zhejiang University, Hangzhou, China
Reply With Quote
  #5  
Old 10-27-2003, 01:32 PM
Andi
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

>Gitt: Urknall und Schöpfungsakt ste-

...... schreibt jemand der anscheindend nicht die leiserste Ahnung
vont Religion hat und sich selbst zu gut ist eine der wenigen
vorhandenen grauen Zellen ihr zu widmen.
Mein Gott, die Bibel ist kein Geschichtbuch!
*kotz*
Reply With Quote
  #6  
Old 10-27-2003, 02:36 PM
Gregor Scholten
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

big cool wrote:


unter einem Urknall versteht man für gewöhnlich ein Ereignis, bei dem das
*Universum* entstand, nicht die Erde. Die Erde entstand erst Milliarden
Jahre später.



ein Urknall ist nichts das in einem leeren Universum stattfinden könnte. Ein
Urknall ist ein Ereignis, bei dem der Raum selbst erst entsteht.

Sieht man über diese groben sachlichen Fehler hinweg lautet die Antwort:
weder noch. Das Universum enstand nie, sondern existiert seit ewigen
Zeiten, einen Urknall gab es ebensowenig wie eine Schöpfung.


Übrigens solltest du mal was an deinen Zeilenlängen tun. Die lateinische
Schrift geht von links nach rechts, nicht von oben nach unten wie die
chinesische.
Reply With Quote
  #7  
Old 10-27-2003, 04:39 PM
Michael Pieper
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

Am Mon, 27 Oct 2003 15:36:20 +0100 hat Gregor Scholten <sm044sc@uni-
duisburg.de> geschrieben:


Das ganze wird wahrscheinlich leicht philosphisch. Aber die Behauptung
kam etwas _zu_ sicher rüber.
--
greetz
Michael
Reply With Quote
  #8  
Old 10-28-2003, 06:10 PM
Michael Petri
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang


"Michael Pieper" <michael_pieper@gmx.net> schrieb im Newsbeitrag
newsprxnzspmqhahmaq@news.cis.dfn.de...
(Unsinn gelöscht)

Spinnern

Es ist in der Tat erschreckend, welche Art von "Wissenschaftlern" in D in
den Professorenrang erhoben werden. Dies ist nicht das einzige Beispiel und
vermutlich noch nicht einmal das Schlimmste. Kein Wunder, dass der Standort
D an Gewicht verliert.


Nun ja, nicht jede fehlgeleitete arme Seele wird gleich zum Massenmörder.
Die meisten Spinner sind harmlos. So wird es wohl auch hier sein.

Gruß M.


Reply With Quote
  #9  
Old 10-28-2003, 09:46 PM
Michael Petri
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

Nachtrag zu meinem vorherigen Post.

Ich sehe gerade, dass Professor G. "Direktor und Professor" an der
Physikalisch-technischen Bundesanstalt ist (war?).

Das ist natürlich kein richtiger "Professor"-Titel einer Hochschule. Es ist
ein Beamtentitel in einer sog. wissenschaftlichen Behörde. Nach dem
"Wissenschaftlichen Rat = A13", dem "Wissenschaftlichen Oberrat = A14" und
dem "Wissenschaftlichen Direktor = A15" kommt halt der "Direktor und
Professor = B1-B3", ein hohes Tier also, von dem man ein Minimum an
wissenschaftlicher Qualifikation erwarten dürfte.

Ich will nicht ausschließen, dass G. dieses Minimum an Qualifikation auf
seinem Arbeitsgebiet in der PTB (offensichtlich Informatik, numerische
Mathematik und Regelungstechnik ) besitzt. Ich bin da optimistisch. Sicher
ist jedoch, dass G. auf dem Gebiet der Kosmologie keine ernstzunehmende
Autorität ist.

Sehr unredlich ist die Aufmachung des Interviews, in dem der Interviewte
immer wieder mit "Professor G." angesprochen wird. Dies kann man G. nicht
zum Vorwurf machen, verantwortlich für diese Irreführung der Allgemeinheit
ist der CLV · Christliche Literatur*Verbreitung. Dieser suggeriert - ganz
offensichtlich bewusst - eine Autorität seines Interviewpartners, die nicht
vorhanden ist. Man darf den Titel "Direktor und Professor" nicht mit dem
Titel eines Hochschulprofessors verwechseln.

Diejenigen, die in einer "wissenschaftlichen" Behörde arbeiten, dürften
wissen, für welche "Leistungen" der Dienstgrad "Direktor und Professor"
vergeben wird und wie wissenschaftliche Fachkompetenz mit Dienstgrad (anti-)
korreliert. Man braucht hier keine Interna preiszugeben. Die
wissenschaftliche Qualifikation des besagten "Direktor und Professor an der
PTB" tritt in seinen Interview-Äußerungen für jeden wissenschaftlich
vorgebildeten Staatsbürger deutlich zu Tage und ist für Jedermann, der die
Fachliteratur einigermaßen kennt, objektiv nachprüfbar.

Dieses recht interessante Fallbeispiel dürfte mehr über den inneren Zustand
der wissenschaftlichen Behörde PTB (und ggf. auch anderer deutscher Behörden
bzw. über den Standort Deutschland als Ganzes) aussagen, als jede - in die
eine oder die andere Richtung eingefärbte - Insiderinformation.

Doch sehen wir es positiv: Deutschland ist ein Land mit einem nahezu
unschlagbar hohen Potential zur Veränderung zum Positiven. Oder anders
formuliert, je tiefer der Fall, desto höher der Aufstieg.


Reply With Quote
  #10  
Old 10-29-2003, 01:08 PM
Michael Pieper
Guest
 
Posts: n/a
Default big bang

Am Tue, 28 Oct 2003 22:46:20 +0100 hat Michael Petri <[Only registered users see links. ]>
geschrieben:



Immer diese Zyniker. Der war aber ganz klar politisch...

--
greetz
Michael
Reply With Quote
Reply

Tags
bang , big


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
What is Gravity? sdr@sdrodrian.com Physics Forum 1 01-27-2008 02:53 PM
Vestiges of Big Bang Waves Are Reported SDR Physics Forum 0 01-17-2005 10:23 PM
Vestiges of Big Bang Waves Are Reported SDR Physics Forum 0 01-17-2005 10:21 PM
An Alternative to the Big Bang Theory tbondhus Physics Forum 20 06-23-2004 03:50 PM
Please critique my hypothesis: an altenative to the Big Bang. SDR Physics Forum 0 12-24-2003 08:32 AM


All times are GMT. The time now is 05:32 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright 2005 - 2012 Molecular Station | All Rights Reserved
Page generated in 0.34770 seconds with 16 queries