Go Back   Science Forums Biology Forum Molecular Biology Forum Physics Chemistry Forum > Regional Molecular Biology Discussion > Forum Physik
Register Search Today's Posts Mark Forums Read

Forum Physik Forum Physik.


Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED - Forum Physik

Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED - Forum Physik.


Reply
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #11  
Old 08-27-2003, 09:33 AM
Georg Kreyerhoff
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Dieter Grosch wrote:

Genau das, was da steht. Sind doch nur vier Worte. Ist das so schwierig
zu verstehen?


Nein. Definition sind einfach nur Vereinbarungen darueber, welche Dinge
man wie benennt. Sonst nichts. Sie erklaeren nichts.

Sicher ist das so. Nur hast Du "erklaeren" aber in einer anderen Bedeutung benutzt.
Eben die, dass ein Sachverhalt als Folge eines anderen Sachverhaltes "erklaert"
wird. Das ist dann keine Definition.



Und Du eine komische Auffassung von deutscher Sprache.


Nur das Moment aufgrund des Bahndrehimpulses (AFAIK), nicht
jedoch den aufgrund des Spins.


die ist ueberhaupt nicht nebensaechlich, wenn ich das magnetische
Moment auf 11 Stellen hinter dem Komma genau messen kann und ebenso
genau mit Hilfe der QED berechnen kann. Jede Alternativtheorie mit
dem Anspruch, Aussagen zur Elektrodynamik zu machen, sollte das ebenfalls
koennnen.


Welche Argumente?



das aendert sich ja auch irgendwie staendig. Was soll man dazu sagen?


ja. Ich hatte auch schon mal nachgefragt und hatte nicht den Eindruck, dass
Du meine Fragen ueberhaupt verstanden hast. Es scheiterte schon an elementaren
logischen Grundkonzepten wie z.B. dem, was eine Definition ist und die
Tatsache, dass aus einer neuartigen Definition von irgendwelchen Begriffen noch
keine neuartige Physik folgt. Es aendert sich eben nichts an der Welt, wenn
man Dingen irgendwelche neuen Namen gibt. Das hast Du nicht verstanden und Du
konntest uns auch nicht sagen, was an deiner "Theorie" nun einfach nur
neuartige Definitionen sind und was jetzt tatsaechlich neue physikalische
Inhalte sind.


brauchen tue ich sie schon. Und ich weiss auch, was eine Definition ueberhaupt
ist. Im Gegensatz zu Dir. Oder Hans Joss. Der hat auch Probleme damit.


Die ist aber manchmal noetig, um Dich ueberhaupt zu verstehen. Du scheinst
eine andere Sprache zu sprechen, als der Rest hier. Darum muss man das erst
in richtiges Physikerdeutsch uebersetzen.


Und ich erwarte den konkreten Nachweis, wo nun deine "Alternative" tatsaechlich
neue physikalische Inhalte beherbergt und wo es sich einfach nur um neuartige
Definitionen (also alternative Sprachregelungen) handelt. Das geht bei Dir
naemlich drunter und drueber. Verstehen kann das niemand. Du selber glaubst auch
nur zu verstehen, was Du da so schreibst, da Dir die Problematik gar nicht bewusst ist.



Georg

Reply With Quote
  #12  
Old 08-27-2003, 11:48 AM
Jürgen Clade
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Dieter,

[...]

Erstens: Wie will Bohr das denn gemacht haben? Alleine schon um die 2
vor dem Komma zu bekommen, bedarf es der Dirac-Gleichung, und für die
11 Nachkommastellen muß man die QED heranziehen, und die stammt von
Feynman, Schwinger und Tomonaga. Zweitens: Selbstverständlich geht es
um Genauigkeit, denn Theorien werden ja gerade dadurch getestet, daß
man im Experiment nachschaut, wie genau ihre Vorhersagen mit der
Beobachtung übereinstimmen.

[...]


Den Eindruck erweckst Du aber nicht gerade, wenn Du nur anderen
vorwirfst, sie hätten nichts verstanden.


Nee, wenn *Du* hier eine neue Theorie vorstellen möchtest, dann ist es
auch *Deine* Aufgabe, zu zeigen, daß sie die bekannten experimentellen
Fakten richtig wiedergibt. Wie kannst Du erwarten, daß andere für Dich
arbeiten?


Wie gesagt: Zeige, daß Deine Vorstellungen die bekannten Ergebnisse
erklären. [...]

MfG,
Jürgen
Reply With Quote
  #13  
Old 08-27-2003, 12:22 PM
Harald Anlauf
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

[Only registered users see links. ] (Jürgen Clade) writes:

[magnetisches Moment]


Anmerkung: einen g-Faktor 2 bekommt man übrigens auch aus der
nichtrelativistischen Pauli-Gleichung für Spin-1/2, wenn man an ein
externes elektromagnetisches Feld _minimal_ koppelt.

--
Ciao,
-ha
Reply With Quote
  #14  
Old 08-27-2003, 03:40 PM
Klaus G
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Roland Franzius <[Only registered users see links. ]> wrote in message news:<bhppu1$2b9$[Only registered users see links. ].uni-hannover.de>...

Die Gleichsetzung verschiedener Dimension finde ich auch geschmacklos
und unästhetisch.


Allerdings ist die Diskussion über religiöse Vorstellungen und erst
recht die Diffamierung derselben hier in dsp nicht angebracht.

Gruß
Klaus G.

Reply With Quote
  #15  
Old 08-27-2003, 03:54 PM
Axel Hutt
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED



Klaus G wrote:


aber praktisch und angenehm beim Rechnen. Wenn Du mal ueber den
Rechnungen der QED sitzt freust Du Dich ueber die "god given units",
denn Du musst den Wust an Konstanten nicht ueberall mitschleppen.
Quantitative Aussagen lassen sich natuerlich mit diesen Maseinheiten
nicht mehr machen, dafuer aber qualitative.



A.

Reply With Quote
  #16  
Old 08-27-2003, 03:58 PM
Norbert Dragon
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

* Karl Boehme schreibt


Du erliegst dem Vorurteil, daß feststehe, welche Dimensionen gleich
sind.

Höhe und Entfernung sind in der Luftfahrt verschiedene Dimensionen und
werden in Fuß und Meilen gemessen. Dennoch ist die Steigung einer
Flugbahn für Physiker dimensionslos, denn sie identifizieren

1 Fuß = 1,646 10^-4 Meilen.

Ebenso widerspruchsfrei kann einfach

1 Meter = 1 Sekunde / 299 792 458

gesetzt werden. Dem entspricht, daß seit 1983 definitionsgemäß
Entfernungen durch Lichtlaufzeiten gemessen werden.

Daß Entfernungen durch Laufzeiten gemessen werden, ist ein alter Hut:
in Grimms Rotkäppchen ist Großmutters Haus eine halbe Stunde vom Dorf.


Richtig.

--

[Only registered users see links. ]
[Only registered users see links. ]

Aberglaube bringt Unglück

Reply With Quote
  #17  
Old 08-28-2003, 07:32 AM
Hendrik van Hees
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Axel Hutt wrote:


Natürlich kann es sein, daß die Exis Größen in anderen Einheiten messen,
aber das ist ja nun wirklich trivial. Ob ich eine Entfernung in Meilen
oder km angebe, ist ja auch schnurz.


Ich verstehe nicht, wieso Du meinst, man könne in einem Einheitensystem
nur qualitative Aussagen treffen. Nicht ohne Grund sind die
physikalischen Gesetze unabhängig von den Einheiten formuliert. Die
Aussage, eine Strecke sei 1" oder 2.54cm lang, bedeutet (ziemlich
exakt) das gleiche. Die Länge der Strecke ändert sich nicht, wenn man
sie in verschiedenen Einheiten angibt.


c=\hbar=1 zu setzen ändert überhaupt nichts. Es ist lediglich eine
spezielle Wahl des Maßsystems, wo es statt 3 (cgs) oder 4 (SI=MKSA)
oder gar 5 (Georgisches System) nur noch 1 fundamentale Einheit gibt.

Wie Du vielleicht weißt, ist auch im SI seit 1983 die Längenmessung auf
die Zeitmessung zurückgeführt. Statt eines willkürlichen Zahlenfaktors,
der auf einer präzisen Angleichung der alten Meterdefinition an die
neue beruht, benutzen wir HEPler gerne den Zahlenfaktor c=1. Wir messen
jetzt also Zeiten und Längen in der gleichen Einheit, z.B. in Sekunden
oder in Meter (in der Elementarteilchenphysik meist
fm=Femtometer=Fermi).

Die Wahl \hbar=1 macht schließlich die Einheit für Energien (und Massen)
invers zur Einheit der Länge und der Zeit, d.h. man gibt Energien in
1/fm an. Je nach Größe kann es aber auch sinnvoll sein, statt fm eine
Energieeinheit (in der Elementarteichenphysik meist MeV oder GeV) zu
verwenden. Dann werden Längen in inversen Energieeinheiten angegeben.

Alle anderen Einheiten können dann ebenfalls auf Energien zurückgeführt
werden. So kann z.B. die Temperatur ebenfalls in Energien angegeben
werden. Der lästige Faktor k_B, die Boltzmannkonstante wird dann auch
zu 1 gesetzt.

Man kann auch noch die Energieeinheit los werden, indem man alles in
Planckmassen ausdrückt, was sich aber angesichts der lächerlichen
Energien, die wir auf der Erde für unsere Teilchen erreichen können,
nicht gerade anbietet ;-)).

--
Hendrik van Hees Fakultät für Physik
Phone: +49 521/106-6221 Universität Bielefeld
Fax: +49 521/106-2961 Universitätsstraße 25
[Only registered users see links. ] D-33615 Bielefeld
Reply With Quote
  #18  
Old 08-28-2003, 07:46 AM
Klaus G
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Hendrik van Hees <[Only registered users see links. ]-bielefeld.de> wrote in message news:<biiobp$a14qp$[Only registered users see links. ].uni-berlin.de>...

Das wäre ja verheerend, wenn die Genauigkeit einer Aussage von der
Wahl der Einheiten abhinge. Das wäre höchst inkonsistent.

Klaus G.
Reply With Quote
  #19  
Old 08-28-2003, 07:56 AM
Hendrik van Hees
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

Klaus G wrote:


Das habe ich nicht behauptet. Ich meine nur, daß es Unsinn ist, zu
behaupten, man könne in den Einheiten der HEPler keine quantitativen
Aussagen treffen.

--
Hendrik van Hees Fakultät für Physik
Phone: +49 521/106-6221 Universität Bielefeld
Fax: +49 521/106-2961 Universitätsstraße 25
[Only registered users see links. ] D-33615 Bielefeld
Reply With Quote
  #20  
Old 08-28-2003, 08:11 AM
Axel Hutt
Guest
 
Posts: n/a
Default Berechnung der Lichtgeschwindigkeit nach QED

na gut, dann sagen wir mal, wir nehmen den rel. Pythagoras

sqrt(p^2c^2+m_o^2c^4)=E ,

wobei p der Impuls, c die Lichtgeschwindigkeit und m_0 die
Ruhemasse eines Teilchens ist. Nun sei c=1 gesetzt:

sqrt(p^2+m_0^2)=E oder p^2+m_0^2=E^2 (1)

Wie Du sicherlich erkennen kannst, geht es dabei nicht um
Proportionalitaetsfaktoren wie in Deinen Beispielen, denn
hier hat ploetzlich der Impuls die gleiche Einheit wie die
Ruhemasse und die Energie. Selbst die Groessenverhaeltnisse
von p zu m sind verzerrt, den schliesslich ist der Unterschied
in der Groessenordnung von c^2, was ja nicht unerheblich ist.
Ich schliesse also, dass direkte Folgerungen ueber Groessen-
verhaeltnisse nur mit dem Zusatzwissen moeglich sind.
Es gibt auch einen Unterschied zum Skalieren von Gleichungen,
auf was Ihr Euch vermutlich bezogen habt. Skaliert man die
Groessen, also z.B.

pc=P und m_0c^2=M,

so gilt natuerlich

P^2+M^2=E^2

Dies ist aber etwas anderes als einfach c=1, cenn hier
hat man neue Groessen P und M, die verschieden von p bzw.
m_0 von (1) sind.
Also, es kann ja sein, dass in der QED und Konsorten
skaliert wird, was im Endeffekt c=\bar{h}=1 entspricht.
Dann stimme ich ueberein mit Euch. Nur einfach c=bar{h}=1
zu setzen stimmt mich misstrauisch, gemaess meinen oberen
Kommentaren.

Also, wird in der QED auf neue Groessen skaliert oder nicht?


Axel



Reply With Quote
Reply

Tags
berechnung , der , lichtgeschwindigkeit , nach , qed


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Schöpfung & Evolution (Toledot) Christian Forum Biologie 5 02-15-2006 04:27 PM
Keilschrifttafeln und Chronologie Hans-E. Korth Forum Physik 468 02-16-2005 10:02 PM
Vakuumlichtgeschwindigkeit ist variabel !? bernd.jaguste@tiscali.de Forum Physik 19 01-31-2004 01:48 PM
Begründung der QM nach Newton Dieter Grosch Forum Physik 183 01-30-2004 04:43 PM
Fragen zum Gravitationswellendetektor bernd.jaguste@tiscali.de Forum Physik 24 12-22-2003 09:39 AM


All times are GMT. The time now is 10:40 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright 2005 - 2012 Molecular Station | All Rights Reserved
Page generated in 0.18686 seconds with 16 queries